Kaum zu glauben, dass nach der Eiszeit das Wasser des schmelzenden Priengletschers durch das Westenbachtal zum Simssee abgeflossen ist.

Ur-Priental Westenbachtal

Das Ur-Priental

Beginnend vor ca. 20.000 Jahren, nach dem Höhepunkt der Würmzeitlichen Vergletscherung, erlebte die Chiemgau-Region mehrere Phasen der Klimaerwärmung und die Gletschermassen wurden kleiner. In denjenigen Zeiten, in denen sich die Abschmelzrate des Eises und der Eisnachschub die Waage hielten, verliefen die Gletscherränder über eine längere Zeit entlang an einer gleichbleibenden Linie. Ihren Moränenschutt lagerten die Gletscher entlang dieser Linien als wallförmige Schuttansammlungen ab - die Wallmoränen.

Ca. 1 km westlich von hier, an der Strße bei Huben, löiegt so eine wallförmige Moräne des Inn-Gletschers. Im selben Zeitraum war im Osten der Rand des Chiemsee-Gletschers ungefähr dort, wo Rimsting liegt, und lagerte ebenfalls eine Wallmoräne ab. Auf dem eisfreien Gelände zwischen diesen beiden Moränen floss nun das Schmeldwasser - die Ur-Prien. Abgelagert wurde hier Moränenkies mit z. T. großen Findlingen. Der Weiler Huben liegt auf dem ältesten Fließniveau dieser Ur-Prien - also ca. 40m höher als unser Standort.

Mit zunehmender Klimaerwärmung verlagerten sich die Gletscherränder immer weiter weg von unserem jetzigen Standort und brachten keinen Kies mehr mit, sondern räumten die älteren Kiesablagerungen wieder aus. So tiefte die Ur-Prien langsam das heutige Westenbachtal ein, auf dessen Grund diese Tafel steht. Im Laufe der weiteren Landschaftsentwicklung wurde die Ur-Prien bei Wildenwart von einem kleinen Rinnsal angeschnitten und abgeleitetm so dass das Ur-Priental zwischen Wildenwart und Finsterleiten bei Rimsting kein Schmelzwasser mehr führte, also fast trockenfiel. Seit dieser Zeit fließt im Ur-Priental nur noch der kleine Westenbach, dessen heutige Wasserführung die Entstehung der großen Formen des Ur-Prientals sicher nicht verursachen konnte.

Beschreibung Ur-Priental

Bild aus Peil-Verlag, Wanderungen in die Erdgeschichte, Band 26, "Auf den Spuren des Inn-Chiemsee-Gletschers"
Das heutige Westenbachtal entstand vor ca. 15.000 Jahren duerch die Schneeschmelzwässer von Inn- und Chiemsee-Gletscher, die bei Kalkgrub in den ganz frühen Rosenheimer See mündeten. Die ehemals hier fließende Ur-Prien wurde vor einigen Tausend Jahren bei Wildenwart abgelenkt und mündet heute in den Schafwaschener Winkel. Seit dieser Zeit wird das Ur-Priental nur noch von dem kleinen Westenbach durchflossen.